Zentralkläranlage

Im Südlohner Klärwerk kümmern sich die Mitarbeiter um die Aufbereitung des Wassers. Sowohl zertifizierte Abwassermeister als auch Ver- und Endsorger versehen hier ihren Dienst. Weites Kanalnetz und große Kapazitäten Am Südlohner Klärwerk sind circa 74 Kilometer Freigefälle, 7 Pumpstationen, 135 Kleinpumpwerke und etwa 24 Kilometer Druckleitungen angeschlossen. Die Größe des Klärwerks beträgt etwa 22.600 EWG (Einwohnergleichwerte).

 

Zentralklärwerk – Technologie
Das Abwasser wird im Zentralklärwerk Südlohn (Inbetriebnahme 1989) nach dem Schlammbelebungsverfahren gereinigt. Bei diesem Prozess werden die natürlichen Vorgänge in Flüssen und Seen nachgeahmt:

Kleinstlebewesen entnehmen dem Abwasser die Schutzstoffe als „Nahrung“ für ihre Lebenstätigkeit. Im Belebungsbecken können durch die künstliche Belüftung und durch die Schlammrückführung aus den Nachklärbecken sehr viel mehr Mikroorganismen gezüchtet werden als in vergleichbaren natürlichen Gewässern, wodurch die Abwasserreinigung auf kleinem Raum konzentriert ist.

Neben der Entfernung der sogenannten biologischen Schmutzfracht werden im Belebungsbecken gleichzeitig durch „spezialisierte“ Kleinstlebewesen die Stickstoffverbindungen abgebaut (äußerer Beckenteil: Umwandlung von Ammonium in Nitrat = Nitrifikation; innerer Teil: Austreibung des Nitrat-Stickstoffes in gasförmiger Form = Denitrifikation). Die Phosphorverbindungen werden durch Zugabe von Eisensalzen vor dem Belebungsbecken weitgehend eliminiert. Im Belebungsbecken erfolgt weiterhin eine sogenannte simultane, aerobe Schlammstabilisierung, d.h. der Schlamm mineralisiert im Becken und kann daher in den für die Speicherung vorgesehenen Schlammsilos nicht mehr faulen. Dadurch werden Geruchsbelästigungen vermieden.


Funktion:
Das Abwasser wird zunächst durch Vorpumpwerke (an den Standorten der früheren Einzelklärwerke Südlohn und Oeding) über Druckleitungen (Südlohn Ø 250 mm, Oeding Ø 300 mm)  zum Zentralklärwerk gefördert.
Im Klärwerk durchläuft es zur mechanischen Reinigung den Rechen und den belüfteten Sand-/Fettfang. In der Dosierstation werden dem Abwasser Eisensalze zur Phosphorreduzierung zugegeben. Anschließend wird es in einer biologischen Stufe, bestehend aus zwei Belebungsbecken, Nachklärbecken und Rücklaufschlammpumpwerk, soweit gereinigt, dass die Bedingungen zur Einleitung in die Schlinge mit Sicherheit eingehalten werden. Um für die Lebenstätigkeit der Kleinstlebewesen optimale Lebensbedingungen sicherzustellen, werden große Luft- (Sauerstoff)mengen benötigt. Diese werden von Gebläsen, die in der Gebläsestation untergebracht sind, über die Belebungsbecken in das Abwasser eingebracht. Der in den Belebungsbecken produzierte und stabilisierte Schlamm („aerobe Schlammstabilisation“) wird im Nachklärbecken abgetrennt und anschließend in den Schlammsilos bis zum Abtransport gespeichert. Das gereinigte Wasser wird zur Schlinge abgeleitet. Die Ablaufwerte werden von den Mitarbeitern der Kläranlage täglich überprüft und dokumentiert; in regelmäßigen Abständen erfolgt eine unangemeldete Beprobung/Prüfung durch das Landesamt für Natur und Umwelt.
Das Betriebsgebäude ist mit dem Rechengebäude kombiniert. In ihm sind u.a. Schaltwarte, Werkstatt, Labor, Sanitär- und Aufenthaltsräume untergebracht.

In den Jahren 2018/2019 wird ein neues Kombibecken gebaut, dass als BioP-Becken betrieben werden kann und die Phosphorverbindungen biologisch eliminieren soll und somit Eisensalz eingespart wird. Alternativ kann das Becken auch als zweites Nachklärbecken genutzt werden.  Des Weiteren werden die Gebläse und die Niederspannungsanlagen (Elektrik) erneuert.



Schlammbehandlung
Das Endprodukt jeder Kläranlage ist der Klärschlamm. Der Klärschlamm wird der Verbrennung zugeführt.



Sauberes Wasser
Nach den Reinigungsvorgängen wird das gereinigte Abwasser gemessen und beprobt und dann dem natürlichen Kreislauf wieder zugeführt. Das Wasser der Kläranlage Südlohn zeichnet sich durch eine besonders hohe Sauberkeit aus.

 

Kontaktdaten der Zentralkläranlage:

Zentralkläranlage Südlohn
Sickinghook 13
46354 Südlohn
Tel. 02862 582 67
E-Mail: klaeranlage@suedlohn.de


Kontaktpersonen
Herr Franz Artz
Aufgabenbereich: Leitung der Zentralkläranlage

 

Ansprechpartner/-innen

  • Herr Artz, Franz
  • Herr Niehaus, Michael
    • Montag -Donnerstag
      08.30 - 12.30 Uhr
      14.00 - 16.00 Uhr
      Freitag 08.30 - 12.30 Uhr
    • Bürgerbüro durchgehend
      Montag, Dienstag u. Donnerstag:
      08.00 - 16.00 Uhr
      Mittwoch u. Freitag: 08.00 - 12.30 Uhr
      und jederzeit nach Vereinbarung

Formulare / Satzungen etc.: